Vom Schaf zum fertigen Produkt


Es ist ein weiter und mühsamer Weg von der Rohwolle zur fertigen Wolle.


Die Wolllieferanten auf dem Deich

Auf unserer schönen Insel gibt es eine Vielzahl von Schafen und Schafrassen, die nicht nur gute Woll-Lieferanten sind sondern auch bei Landschafts- und Deichpflege eingesetzt werden. Im Frühjahr erfreuen uns besonders die putzigen und munteren Lämmer.

Alpakas

Meine Wolle stammt nicht ausschließlich von Schafen. Ich verspinne auch sehr gerne die Wolle dieser drei putzigen Alpakas vom Oevenumer Hofladen.

Scheren der Schafe

John Petersen vom Oevenumer Juishof bei der Arbeit. Er schert seine Schafe nach traditionellem neuseeländischem System (Vorführungen in der Saison jeden Dienstag von 10.30 h bis 12.00 h, siehe Föhrer Veranstaltungskalender).

Waschen der Rohwolle

Die Rohwolle der Schafe und Alpakas wasche ich in großen Bottichen mit einfachem Wasser ohne Zusätze. Einen Großteil der Pflanzenrückstände und Verunreinigungen zupfe ich zuvor aus der Wolle. Nach mehreren Waschvorgängen ist die Wolle soweit gereinigt, dass sie noch einen Rest des wertvollen Lanolins entält (gilt für Schafwolle; Alpakwolle hat kein Lanolin).

Kadieren der Rohwolle

Die trockene Rohwolle ist nun bereit, um kardiert zu werden (Kämmen der Wolle). Diese recht mühevolle und anstrengende Arbeit erledigt mein Mann für mich. Je öfter die Wolle gekämmt, d.h. kardiert wird, desto feiner und besser spinnbar wird sie.

Verspinnen der Rohwolle

Im Sommer sitze ich besonders gern mit einem meiner Spinnräder in unserem Garten. Am Spinnrad kann ich wunderbar entspannen und neue kreative Ideen entwickeln. Interessierte führe ich auch gern in das alte Handwerk ein.   

Wickeln der gesponnenen Wolle

Vor dem Färben wird die Wolle in Stränge gewickelt

Einige neue Färbungen, die im Herbstwind flattern

Nach dem Färben

Einige der Wollen werden von mir gefärbt und andere naturbelassen. Vor dem Trocknen müssen die Wollstränge gut gewrungen werden. So ist eine uralte Wäschemangel zu neuen Ehren gekommen. Auch unser Pflaumenbaum hat so eine völlig neue Funktion als Trockenbaum erlangt.

Manchmal muss auch ein Schäferstab zum Trocknen der neuen Woll-Kreationen herhalten.

Am Färbetag wird nicht nur unser Pflaumenbaum zweckentfremdet sondern auch andere Gartendekos zum Trocknen benutzt.